eine Initiative des LebensAlter e.V.

zurück zu

zurück zu

Ein Jahr Repair-Cafe

Seit einem Jahr hat das Repair-Cafe Mainspitze seine Arbeit aufgenommen und blickt auf viele erfolgreiche Treffen mit Bürgern, die Hilfe bei kleinen oder aufwändigen Reparaturen brauchten, zurück. Rainer Sponsel sagt: "Es läuft!". Zusammen mit der Fahrradwerkstatt ist diese Initiative schon heute ein wertvoller Teil unserer Stadt geworden.

Das ist natürlich eine Anlass für das Team zum feiern.

Dies geschah am Sonntag, den 8.Dezember, in unserem Gemeinschaftsraum im LebensAlter.


Ein weiterer Artikel zu dem Thema ist in "Neues aus GiGu" zu finden

zusammenkommen

Zeit für Neues

Bildungsakademie des Landessportbundes  besucht  Repaircafé Mainspitze

Zum zweiten Mal besuchte der hessische Landesportbund den LebensAlter e.V. in Ginsheim-Gustavsburg. Unter dem Titel

„Zeit für Neues – kompetent engagiert im besten Alter“

läuft derzeit in der Bildungsakademie des Sportbundes ein interessantes Projekt: Über zwei Jahre werden Menschen im Übergang oder auch schon am Beginn ihres Rentenalters von erfahrenen Erwachsenenbildnern begleitet, um sich zu orientieren und die für sie geeigneten Möglichkeiten ehrenamtlicher Betätigung im Ruhestand auszuloten. Interessant ist dieses Projekt auch, weil es dabei keineswegs nur um das Engagement im Bereich des Sports geht. Vielmehr werden sehr unterschiedliche Felder in Augenschein genommen.
Gemeinsam besuchen die Teilnehmenden gemeinnützige Projekte, um an Ort und Stelle Informationen zu sammeln und herauszufinden, ob hier das ehrenamtliche Herz einzelner oder mehrerer Beteiligter schlagen könnte. Hintergrund ist der demografische Wandel in Deutschland, zu dessen Merkmalen auch das Älterwerden der Bevölkerung gehört. Die Menschen werden im Durchschnitt älter als noch die Generation der Eltern und Großeltern. Und für viele wird der Ruhestand fast noch einmal so lange andauern wie die Zeit ihrer früheren Berufstätigkeit. Längst auch bedienen die Menschen ab 65 keineswegs mehr das Klischee der in die Jahre gekommenen Senioren, die sich nur noch ausruhen wollen und mit der Einladung zum Kaffeekränzchen zufrieden sind. Vielmehr zeigen sie sich auch im Alter fit und agil. Sie wollen noch etwas erleben, suchen nach Sinnerfüllung auch in den Jahren, die in der Sozialpsychologie mittlerweile „das vierte Lebensalter“ genannt werden.

Was aber passiert, wenn sie ihr Unternehmen verlassen?

Was wird aus ihrem langjährigen Erfahrungswissen, was aus ihren fachlichen Kompetenzen und Qualifikationen?

Um solche und ähnliche Fragen zu beantworten, ist eine sorgfältige Vorbereitung auf die Zeit nach dem Berufsleben immer wichtiger. Dabei kommt das Thema Ehrenamt ins Spiel, also die Frage, an welcher Stelle Rentnerinnen und Rentner sich in das gesellschaftliche Leben einbringen und dabei an ihre reichhaltigen Berufserfahrungen anknüpfen können. War es beim ersten Besuch der Gruppe rund um das Gemeinschaftliche Wohnen gegangen, so standen diesmal das vor einem halben Jahr gegründete Repaircafé Mainspitze und der schon seit vier Jahren bestehende Garten der Vielfalt im Zentrum des Interesses. Bemerkenswert für beide Projekte ist es, dass sie zwar auf Initiative des LebensAlter e.V. gestartet wurden, dann aber etliche neue Engagierte dazu gewonnen werden konnten. So bietet das Repaircafé pensionierten Handwerkerinnen und Handwerkern reiche Gelegenheit, ihre Berufserfahrungen auch im Ruhestand in den Dienst der Allgemeinheit zu stellen und sich damit zugleich sinnvoll für Nachhaltigkeit und Klimaschutz einzusetzen. Ähnliches gilt für den Garten der Vielfalt, in dem Ehrenamtliche ihre Kenntnisse im Bereich des ökologisch verantwortlichen Gemüseanbaus nutzen und weitergeben können. Genauso wichtig ist es den Initiatoren, dass dabei – sozusagen nebenher – auch nachbarschaftliche Kontakte oder die Integration zu uns geflüchteter Menschen gefördert werden. Unter dem Dach des Lebensalter e.V. spielt im Repaircafé auch der Generationen übergreifende Gedanke eine Rolle: es gibt erste Überlegungen, mit bestimmten workshop-Angeboten auf Kinder und Jugendliche zuzugehen. Auch hier wären ältere Menschen gefragt, ihr Berufswissen an junge Leute weiterzugeben. Zwischen Besuchern und  Gastgebern entstand in angenehmer Atmosphäre ein reges Gespräch. Im Austausch über die verschiedenen Aspekte im Übergang zum Ruhestand ergaben sich viele ähnliche Gedanken.  Als besonders wertvoll wurde von  allen Beteiligten die Erfahrung empfunden, mit den vielen Fragen zum neuen Lebensabschnitt nicht allein zu sein, sondern in einer Gruppe gleich Betroffener Solidarität und Unterstützung zu erleben.

Konzept/Flyer

Im Anhang finden Sie unseren Flyer zum Repair-Café

Attachments:
Download this file (repair cafe aussen.pdf)Flyer Seite[ ]2402 kB
Download this file (repair cafe innen.pdf)Flyer andere Seite[ ]181 kB

Repaircafé Mainspitze als neue Abteilung

Das Repaircafé Mainspitze im Gustavsburger Gerberhaus wird künftig als dritte Abteilung des LebensAlter e.V. geführt. Das beschlossen die Mitglieder des Vereins am vergangenen Mittwoch in ihrer Jahreshauptversammlung. Die Projektinitiative Repaircafé war Anfang 2018 aus dem Verein hervorgegangen und konnte bald umgesetzt werden. Dazu trugen die Unterstützung durch Bürgermeister und Stadtverwaltung bei, aber auch die Tatsache, dass sich sehr bald weitere Aktive aus Ginsheim-Gustavsburg und Bischofsheim fanden, die mit großem Engagement in das Projekt einstiegen.

rc01

Bereits Anfang Dezember 2018 konnte der Betrieb aufgenommen werden. Seither erfreut sich das Repaircafé wachsender Bekanntheit und regen Zuspruchs. Etabliert ist inzwischen schon seit drei Jahren das  Projekt „Garten der Vielfalt“, die zweite Abteilung des Vereins LebensAlter. Ähnlich wie jetzt beim Repaircafé  bildeten einige Vereinsmitglieder die Kerngruppe, zu denen  bald andere Interessierte aus Ginsheim-Gustavsburg hinzukamen und sich tatkräftig für diesen Ort der Begegnung mit Geflüchteten einsetzten.  Schon damals funktionierte der Plan: über eine gute Idee nicht nur reden, sondern sie zügig umsetzen, publik machen und so einen Stein ins Rollen bringen, um andere zum Mitmachen zu mobilisieren.  Allein könnten die derzeit gerade mal 50 Mitglieder des LebensAlter e.V. solche Projekte nicht stemmen – schon gar nicht die 26 Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnanlage an der Ginsheimer Schillerstraße.

rc02
Sie ist die erste Abteilung des Vereins, der sein Gemeinschaftliches Wohnprojekt im Jahr 2013 eröffnen konnte. Das Durchschnittsalter im Wohnprojekt liegt bei etwa 65 Jahren. Viele befinden sich im Rentenalter. Aber von einem Altersheim kann hier keine Rede sein. Eher muss man von einem Jungbrunnen sprechen, in dem älter gewordene Menschen begeistert ihre Lebenserfahrungen und ihr Berufswissen für ehrenamtliches Engagement aktivieren oder sich auch ganz neuen Erfahrungen öffnen. Dies ist im Übrigen nicht nur im LebensAlter-Wohnprojekt der Fall. In vielen der inzwischen überall in Deutschland aus dem Boden sprießenden Wohnprojekten dieser Art läuft das ganz ähnlich.  Kommunen und Wohnungsbauwirtschaft zeigen deshalb mehr und mehr Interesse an dieser alternativen Wohnform.
rc03

Repair Cafe in der Presse

Eröffnung des Repair Cafe in der Presse

 

Öffnungszeiten

Das Repair-Café

Am Gerberhaus 1 in 65462 Ginsheim-Gustavsburg

ist an folgenden Tage geöffnet:

  • jeden zweiten Samstag im Monat von 13 bis 17 Uhr
  • jeden dritten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.